Neu: 23. Juni 2017 - FFZZ.ORG - Die Forschungsakademie für Zukunfts- und Zeitlosigkeitsforschung präsentiert als Downloads:
12 Punkte-Programm im Manifest der spirituellen und sozialen Vernunft nach der Yogapsychologie als Pdf-file und neu:
Der Vorgang von SattvaHealing: Eine Beschreibung über die Wirkung der Heilkraft nach der Yogapsychologie
KarmaYoga!: Alle Dienstleistungen, z.B. eine astrologische Beratung sind altruistisch & kostenlos!!!
Unsere Vereins-Statuten und die Gründungs-Protokolle der Ethikpartei vom 1. August 2003







Herzlich Willkommen auf dem zeitlosen Blog der Yogapsychologie und Ethikpartei!
Das tägliche Erspüren der Heilkraft ist der beste Kreativitäts-Coach, denn
Sie erhält, erhellt (mit Wissen) und erfreut (Sat, Cit und Ananda).
Viel Freude, Hilfe und auch Befreiung beim Lesen!

„Das anhaltende (Sat) Gute (Sattva) überwältigt die Krankheit (Raja und Tama,
ausbeuterische Leidenschaft und zerstörerische Unwissenheit,
aus denen alle Krankheiten geboren sind)!“







Diese Webseite ist der transformativen, heilenden Kraft Sattva in der Yogapsychologie gewidmet.
Ideen, Anregungen, Korrekturlesungen und Anfragen sind immer willkommen, denn:
„Das menschliche Leben ist ein spiritueller Forschungsauftrag des Herzens!“







Einleitung:

„Tabufreie Ganzheitlichkeit ohne institutionalisierten blinden Glauben!“

Für viele mag die "tabufreie Ganzheitlichkeit" des indischen Denkens in der Yogapsychologie ungewohnt sein.
Es beinhaltet nicht diese "Schubladisierung", wie wir sie im westlichen Denken vorfinden. Es ist zu verstehen oder
zu vergleichen mit einer Handvoll Kieselsteine, die in einen ruhigen See geworfen werden. Die dabei sich ausbreiteten
Ringe entsprechen den verschiedensten Aspekten des Lebens, die sich überlagern und sich gegenseitig beeinflussen.
Das ist auch das Wesen des Glasperlenspiels von Hermann Hesse. Die Idee von Das Glasperlenspiel stammt übrigens
auch aus der alt-indischen Literatur. Der Halbgott Indra hat einmal alles Wissen der Welten auf grosse Perlen gebannt
und diese Perlen dann auf die Schnüre eines Fischernetztes aufgezogen. Bei allen Knoten des Netzes war eine Perle
angebracht und alle Perlen und alle Informationen haben sich dann gegenseitig auf ihren Oberflächen gespiegelt.




- Die ganzheitliche und tabu-freie Version mit 72 Seiten,

- & hier die heruntergekochte Version für Hilfebedüftige.



In

diesem

oben genannten

Netz ist die wichtige Frage:

WIE IST DER WEG ZUR BEFREIUNG?

Und auf der Yogapsychologie-Webseite fragen wir uns:

Was ist diese Heilkraft "Sattva" (Sattwa) und wie erfahren wir sie?
Was ist die Lehre zur Aufnahme des Lebens-, des Kraft- und Heilstroms
und zum Abgeben von allem Belastenden? – Seien es körperliche oder seeli-
sche Belastungen oder sei es auch nur das, was die Massenmedien so alles auf
uns loslassen. Diese Seite ist des Weiteren eine Anleitung zu der Gründung von
Heilkreisen, für die spirituellen, individuellen und gesellschaftlichen Heilungen:

„All You need is Love!“ denn die Liebe ist "Sattva" (die Heilkraft, Lebenskraft):

„Der Ort der Furchtlosigkeit und das ewig Bestehende (“Sattvam“) ist die direkte spirituelle Energie des
persönlichen Aspekt des Absoluten und das Entstehen und das Vergehen (erschaffende Leidenschaft “Raja“ und
destruktive, zerstörende Unwissenheit “Tama“) sind nur seine indirekten materiellen Energien, die nur in der vergänglichen,
illusionierenden materiellen Welt existieren und niemals betrachten wir sie als die direkte spirituelle Energie!“ (Bhagavata Purana 12.8.46)

Die Heilkraft Sattva ist das Holz aus dem unsere Seele geschnitzt ist:






Sei es das Weltbild der modernen Elite, der Neo-Cons, Neo-Machiavellis oder der traditionellen Nihilisten,
diese Webseite ist die Antithese zu der irreführenden Idee, das Spiritualität nichts mit Moral zu tun hat!
Sie ist dem altindischen Sanskrit-wort, -überbegriff "Sattva" gewidmet und den Gesetzmässigkeiten,
die den Fluss von Sattva ermöglichen / verhindern. Sattva stammt aus der Wortwurzel Sat = ewig.
Sattva bedeutet "nachhaltig", aber das ist nur eines von über zwanzig möglichen Synonymen,
denn Sattva ist der Überbegriff von allem Guten, Schönen und Erhaltenden d.h.: Heilenden.
Sattva ist der Heilstrom, die Heilkraft, die Wahrheit und die Freude (Sat, Cit und Ananda).
Sattva ist und führt zu Heiterkeit, Freude, Friede, Leichtigkeit, Liebe und Dankbarkeit.







Sattva ist somit auch die Sonne, welche die Bergblume zum erblühen bringt
und den Schnee zum schmelzen bringt. Der Schnee wäre dann
in diesem Vergleich z.B. unsere Drogenkarrieren,
die dieses Erblühen verhindern.
(Alkohol, LSD ...)










Die Heil-/ Kraftquelle und Gedankensender für unsere Kraftaufnahme:
PremYoga – für das Fluten des Geistes mit der Gottesliebe ("Prema"), für
alles-umfassende Liebe, echte Selbst- und Nächstenliebe, bevollmächtigte
Transformation und naturverbundene Kommunikation, durch die erfüllende
Lebenskraft-Therapie zur bewussten Wahrnehmung/ Selbstverwirklichung,
dem Erfühlen einer perfekten Harmonie und dem zielgerichteten Handeln!
Die Kunst des Fragenstellens ist essentiell in unserer Yogapsychologie:
Was, wo und wie ist der wirksame echte Weg zu meiner Erleuchtung,
was ist die Heilkraft (der Heilstrom - the bright side of the force),
und wie öffnen und erfahren wir sie, und wie kann
ich Behinderungen abgeben?





Zeit zum Öffnen?





Zeit zum Abgeben von allem was uns belastet?






„Das Blatt der Lotusblume wird nie nass,
denn es beherrscht die Kunst des Abgebens“






Tauchen wir ein in das Licht, das alle Fragen beantwortet! - Fangen wir an mit einem "Mantra"
für unser Harmonieempfinden, die Kraftaufnahme und Lebensfreude, und unseren Bewusstseinsfrieden:
Ein musikalisches Mantra für unsere innere Ruhe, denn "nur in der inneren Ruhe kann die Heil(ig)ung geschehen!"












DIE MECHRIGOBE-FORMEL:

Methodolgie nach Chris K. Früh für den Gottes-Beweis:

Fangen wir an mit unserer "Weltbildveränderung" und "Weltbildverfeinerung"!

Verlassen wir jegliche Opferrolle und erkennen wir, dass wir in einem Lebens-Spiel sind,
wo wir Punkte sammeln und unseren karmischen Freiheits- Aktions- und Liebesradius, erweitertern können:

Die Yogapsychologie und altindische Astrologie führt zur wissenschaftlichen, statistischen Beweisführung
der Existenz Gottes (dem Source-Code), dem Operating-System von Karma und Reinkarnation, d.h.
dem Aufzeichner unserer Handlungen und Erweiterer des freien Willens (des Spielraumes).


Astro-Flyer




Moment mal!

Was haben denn unsere Handflächen denn mit den Planeten zu tun ???

Wenn diese statistische, wissenschaftliche Methode beweist, dass die Planeten, z.B. der über 600'000'000 Km entfernte Jupiter
oder der über 1'200'000'000 Km entfernte Saturn einen Einfluss auf unsere Handflächen haben! Was bedeutet das?

1. Das Sonnensystem ist ein Karma-Uhrwerk (eine Art Virtualität, bekannt auch als das "holographische Universum",
eine Hypothese der Quantengravitations-Physikern, siehe Youtube), 2. es existiert ein Operating-System, welches (wie in
einem Buchhaltungscomputer) Aktionen (Karma) aufzeichnet und diese in ein Lernprogramm (Reaktionen, Karma) umwandelt!

Was bedeutet das nun für uns und unsere ethische, spirituelle Evolution, Erleuchtung und Befreiung?

Es existiert ein universelles Didaktisches Operating-System im Universum (DOS), oder ein GOTT (Gerechte Ordnung &
Transfer im Tabula-Rasa, d.h. wir können wie im Computer-Game immer wieder neu “auferstehen“ (inkarnieren)
und neu anfangen) UND „Geist steht messbar über der Materie!“ D.h. wenn unser Geist über der Materie
steht, dann können wir ihn auch von der illusionierenden, vergänglichen Materie befreien!
Z.B. mit Mantras (Mana = mind, Tra = befreien).





Interessanterweise kommt die moderne Wissenschaft zu ähnlichen Schlussfolgerungen
in der Theorie des holografischen Universum in der Quantum-Physik:

Das "Doppel-Spalt-Experiment" begrubt das materialistische Weltbild schon in den 60iger Jahren!

Das materialistische Weltbild aus dem letzten Jahrhundert wurde widerlegt, als der Beobachter,
d.h. die Seele ein quantum-physikalisches Experiment beeinflussen konnte. Hier steht messbar der
Geist über Materie! "Dr Quantum erklärt das Doppel-Spalt-Experiment" - Quantenphysik einfach erklärt:
https://www.youtube.com/watch?v=ip8cmyitHss Try this at home: Das geniale selbstgemachte Quantum Eraser
Experiment mit einer polarisierten 3D-Brille aus dem Kino, in englisch: https://www.youtube.com/watch?v=R-6St1rDbzo
Für Fortgeschrittene: Delayed Choice Quantum Eraser Experiment Explained: https://www.youtube.com/watch?v=H6HLjpj4Nt4

Spirituelle Entwicklung ist also eine konstante "Weltbildverfeinerung"!


Astro-Flyer Rückseite:

(Als Beipackzettel; 2 x horizontal & 1 x vertikal falten)












Der Weg der Befreiung mit der Heilkraft in der Yogapsychologie:
„Das Ziel und der Zweck der altindischen Astrologie ist das Beenden der Astrologie,
das Ziel und der Zweck der Reinkarnation ist das Beenden der materiellen Reinkarnation!”
Die "vollkommene Gesundheit" ist die letztendliche Befreiung vom Reinkarnations- und Karma-Rad:







Zur Verdeutlichung eine kleine Analogie:

Wir wollen ein wunderschönes Bild im Zimmer aufhängen
und wir dürfen, sollen und können uns an ihm erfreuen!
Dazu haben wir nun einen stabilen, scharfen Nagel und
einen schweren, lauten, nicht ungefährlichen Hammer.

Das wunderschöne Bild sind wir in unserer ewig wirklichen Form (unsere Sat Cit Ananda Nitja-Sattva-Vishesatma Svarupa).
Dieser stabile, scharfe Nagel ist die Yoga-Psychologie und die altindische Astrologie ist dieser schwere, laute und nicht
ungefährliche Hammer (den wir bald wieder im Kasten versorgen dürfen), der diesen Nagel mit lauten Schockwellen
in Wand treibt und das was bleibt sind dieser Nagel und unsere Freude am Bild unserer ewigen wirklichen Form.
Das Ziel ist nun, sich nicht auf die Finger zu hauen und das Bild richtig auszupacken und auch aufzuhängen.

Aber reden wir zuerst einmal über diesen Nagel, bevor wir mit viel Kraft und Zeit drauflos hämmern:


In Patanjalis Yoga-Sutra 1. Kapitel, Vers 20 heisst es:

„Shraddha-virya-snriti Samadhi-prajna-purvaka itaresham”

„Der spirituelle Fortschritt und der Erfolg des Yogis wird in "Shraddha" gemessen!”

Das Sanskritwort "Shraddha" bedeutet Glauben, Überzeugung, Selbstvertrauen, Gottvertrauen,
Entschlossenheit, Achtsamkeit oder „ständige Wachsamkeit von der Liebe umgeben” (Lehrer Ammachi).

Nehmen wir hierzu ein Beispiel aus der Technik:




1. Innere Einstellung 2. Entschlossenheit, 3. Körperhaltung,

Die "grosse Umkehr" bedeutet das spürbare Transzendieren (Abgeben) des Karmas

Standortbestimmung mit der altindischer Astrologie:

Planen Sie jetzt ihren Ausbruch aus dem Sie begrenzenden karmischen Freiheitsradius!





„Mit dem Schwert des Wissens und dem Schild der Liebe durchschneiden wir die
seit vielen Leben andauernden Einflüsse und Fehlprogrammierungen wie z.B. Gier und Angst!“

Das altindische Horoskop ist meistens viereckig, denn es symbolisiert unsere eigene Gefängniszelle
der materiellen (zeitweiligen) Welt, aus der wir (die spirituellen zeitlosen Seelen) herausbrechen müssen.
Was sind unsere Aufgaben, die wir noch lernen müssen? Wo ist unser Brigu-Bindhu, unser Destiny-Point?
Wo sind die Gandhanta-Points, die Transformations-Punkte. Wie geschieht die "grosse Umkehr" und unsere
"Heimkehr" in die wirkliche, spirituelle (zeitlose) vollkommene Sphäre ("Vai-kuntha", der Ort ohne Angst)?

Die schlechte Neuigkeit ist, dass die bekannte, westliche Astrologie um 23 Grad in die falsche Richtung
zeigt, d.h. die zwölf Sternzeichen sind um 23 Grad verschoben und (bei 30 Grad pro Sternzeichen)
sind somit zwei drittel der Horoskope im falschen Sternzeichen! Die indische Astrologie stimmt
aber sowohl mit dem Nachthimmel, wie auch mit dem gratis Google-Sky-Map-App überein.
Vergessen sie also die westliche Astrologie, die sie in den Zeitschriften und Zeitungen
sehen, denn in der Astrologie kommt es bei der Geburtszeit auf die Minute an.

„Die altindische Astrologie ist so etwas wie eine Beweisführung der Existenz Gottes, denn
Karma und Reinkarnation braucht (wie in einem Buchhaltungscomputer) ein Didaktisches
Operating-System!“ (GOTT: Gerechte Ordnung & Transfer im Tabula-Rasa ("Neu-Anfang").








Studienmaterial zum Karma-Uhrwerk: What the Houses, Signs and Planets rule.pdf
1. Diese Webseite gibt Euch eine ausführliche Beschreibung über diese 27 Nakshatras und
2. dieser siderial! Kalkulator sagt Euch in welchem Nakshatra der Mond liegt (für die Beschreibung).



Voraussagen mit altindischer Astrolgie am Beispiel Trump:

Die indischen Astrologen wussten dass Trump die Wahl gewinnt!

Blau: Snapshot bei seiner Geburt
Gelb: Die sich bewegenden Transit-Planeten
Linker Pfeil: Die Lebensphasen, die Trump's Sieg seit langem aufzeigten.





Einen Monat nach "meiner" Voraussage:





Und hier noch eine Perle:

Joni Patry's Voraussagen zur French-Election!

The New French President vom 28. April!













„Ich glaube und vertraue; es hilft, es heilt, es führt und beschützt; die göttliche Kraft!“

Diese Heil(ig)ungen können nun im Spirituellen, im Psychischen, im Physischen, im Zwischen-Menschlichen,
in der Forschung und sogar im Politischen geschehen! Geist steht über Materie und der "Glaube" ist das "Weltbild":
Wir (die spirituellen Seelen) sind Nitya-Anandas (die ewigen Glückseeligen). Wir glauben an das ewige Gute: „Gott ist gut,
von Gott kommt nur das Gute, und das Gute kommt nur von Gott!“ Wir glauben nicht an einen strafenden oder zornigen Gott.
Alle Segnungen und Heilungen sind möglich mit dem Glauben, Vertrauen und dem Praktizieren des Guten: „Es hilft und es heilt,
es führt und beschützt, die heilende Kraft des göttlichen Guten (Nitya-Sattva oder Vishuddha-Sattva)!“ Alles Belastende, selbst das
negative Karma im Horoskop können wir abgeben (siehe unten den Kurs in altindischer Astrologie / Jyotish) und meistern, denn
die Seele (ich) ist Sat, Cit und Ananda (ewig, voller Wissen und voller Wonne und Glückseeligkeit: Gut, schön und gesund!).

Das Sanskritwort Yoga bedeutet "Verbindung" und mit der Yogapsychologie ist man verbunden mit dem Selbst, mit
der befreienden Heilkraft (Sat), die Urquelle allen Wissens (Cit) und man erlangt ohne zu verlangen (Ananda).

Wie kann ich alle Begrenzungen, Behinderung, Angst, Krankheit, Karma und das Astro-Chart auflösen?

Mit Weltbildveränderung (Shraddha): Mit dem Vertrauen und Glauben in das Gute (Sattva)!

Die Heilkraft nehmen wir auf, indem wir in die innere Ruhe und Achtsamkeit gehen,
indem wir in der offenen Körperhaltung in unseren Körper hineinfühlen,
alles Belastende der Heilkraft abgeben und uns nur auf diesen
uns erhebenden, heilenden Gedankensender
"einstellen", einfühlen und
hören.








Tabu-Thema Karma und Reinkarnation:

„Die Todesrate ist nicht 100%, sondern die Überlebensrate ist 100%, d.h. die Seele ist ewig Gesund,
voller Wissen und voller Freude (Sat, Cit, Ananda), ist die Lebens- und Heilkraft!“





„Wenn ein Vogel an einem Fenster vorbei fliegt, heisst das nicht, dass er an der einen Seite des
Fensterrahmens entstanden ist und das er auf der anderen Seite des Fensterrahmens aufhört zu sein.“

Eine Auswahl von Zitaten über Karma und Reinkarnation mit Gewichtung auf die deutsche Literatur:

18 Seiten: Reinkarnation in der abendlaendischen Geistesgeschichte.pdf





„An etwas wie eine Seelenwanderung glaube auch ich,
ich halte das eigentlich für selbstverständlich,
sobald man anfängt zu denken.“ (Hermann Hesse)

D.h. Befassen Sie sich damit! Denn die Todesrate ist immer noch 100%!

(Oder besser gesagt; die Überlebensrate ...)


Siehe dazu die Literatur:

REINKARNATION - Die umfassende Wissenschaft der Seelenwanderung von Ronald Zürrer.
Gratis dazu: Eine 16seitige Broschüre «Reinkarnation - Fragen & Antworten bestellen bei http://www.govinda.ch/

Kinder, die sich an "frühere Leben" erinnern von Keil, Jürgen - Neue Falluntersuchungen mit den Ergebnissen von
Ian Stevenson, 23 Fälle aus Burma, Thailand, Türkei
Zeitschr. für Parapsych. u. Grenzbeb. d. Psychologie, 36, Nr. 1/2, S. 3-21,1994 ISBN 0028-3479

Claims of Reincarnation - An Empirical Study of Cases in India von Satwant Pasricha,
Harmann Publishing New Delhi, ISBN 81- 85151 - 27-X

Birthmarks and Claims of Previous-Life Memories: I. + II. von Erlendur Haraldsson,
Journal of the Society fpr Psychical Research, Vol. 64 No. 858 + 859 Jan., April 2000 pp. 16-25; 82-92,

Past Life Memory Case Studies Advances in Parapsychology Research von Matlock, James G.
Vol. 6, pp. 184-267 1990 0- 89950 -495-7 (Sehr guter Review-Artikel mit u. a. vielen weiteren Literaturangaben zu Replikationen).

Replication Studies of Cases Suggestive of Reincarnation by Three Independent Investigators von Antonia Mills:
38 Fälle Indien, ErlendurHaraldsson: 25 Fälle Sri Lanka, Jürgen Keil: 60 Fälle Burma, Thailand, Türkei.
Insgesamt 123 Fälle Journal of the American Society for Psychical Research, Vol. 88, ISBN pp 207-219

Weitere Studien: Journal of Scientific Exploration, Vol. 3, No. 2, pp ISBN 133-184,
Journal of Scientific Exploration, Vol. 5, No. 2, pp 233-261 1991 ISBN 0892-3310 /91,
Journal of the Society for Psychical Research, Vol. 63, No. 857, pp 268-291 Oct. 1999 ISBN 0037-1475,
Zeitschrift Parapsych. u. Grenzbeb. d. Psychologie, 36, Nr. 1/2, S. 3-21 1994 ISBN 0028-3479


Und nochmals 18 Seiten:

Reinkarnation im frühen Christentum und in anderen Kulturen.pdf


„Wer sagt, er glaube nicht an Reinkarnation, hat sich sehr wahrscheinlich noch gar nicht damit befasst!“

Ein technischer Vergleich dazu:

Wir, die spirituellen ewigen Seelen, sind wie die Luftblasen,
die im heissen Wachs (das Karma) einer Lavalampe eingeschlossen sind:





Manchmal sind wir über mehrere Leben hinweg karmisch auf dem aufsteigenden,
manchmal auf dem absteigenden Ast und dann wieder auf dem
aufsteigenden Ast, usw. usw. usw.

In der altindischen Astrologie sehen wir, ob die Luftblase (Seele) steigt oder fällt, aber das ist eigentlich egal, denn
die "grosse Umkehr" ist, wenn wir uns vom Wachs, vom Karma befreien und aus der Reinkarnation aussteigen:

Das Beenden der Reinkarnation ist erst unsere wirkliche, beständige, ewige "vollkommene Gesundheit";
wenn wir aufhören uns mit dem "mein Wachs" ("meine" Krankheit, "mein Karma") zu identifizieren!









Zeit zum Aussteigen?

„Arbeitendes Geld gleich Karma im Geld!“





Lk 18,25; vgl. Mk 10,25; Mt 19,24:

„Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr,
als dass ein Reicher in das Reich Gottes gelangt“


Wieso?


Na, wenn ein (Super-)Reicher sein Geld in Fonds mit
1000-enden verschiedenen Aktienpacketen usw. investiert,
dann generiert er eine (super-)riesige "Shit-Load" von Karma!!!
Logisch??? Zins gleich Karma!! Es gibt nichts (materielles) Gratis!

Paradigmawechsel: Vergessen wir den Calvin, mit seinem "Arbeit macht frei!"

Jede(r) soll sich genauestens Bewusst sein, wie und in was Zeit, Geld und Lebensenergie investiert wird!

Liebe Investoren: „Arbeitendes Geld, gleich Karma im Geld (Zins, Dividende, etc.)!“
Auch wenn Sie keine Ahnung haben, wie das Geld im Fond arbeitet!
Sie müssen nicht an Karma glauben, hauptsache es glaubt an
Sie, dem Empfänger der ca 6% ihres Aktienkorbes!
Dieses Karmakonto müssen wir pflegen,
denn das bleibt an uns kleben!
Für viele, viele Leben!
Deshalb: Raus
aus dem
Karma
Rad
!








Investieren wir für die "grosse Umkehr" und die Erweiterung unseres Freiheits-, Erkenntnis-, Handlungs-, und Liebesradius!

Yogapsychologie (und somit die altindische Astrologie) haben unter anderem drei Themen:

1. Psychologisches (und physisches, soziales und wirtschaftliches) Gutachten, und auch die Karriere- oder Familienplanung,
2. Zukunftsvorhersagen (diese beiden Themen können wir zusammengefasst auch als Karmadeutungen bezeichnen), und
3. (und am wenigsten bekannt) die Karma-Transformationen (d.h. Karma-Auflösungen). Darunter fallen die so genannten
Wunderheilungen (oder -heiligungen) und die sonstigen (ärztlich und wissenschaftlich überprüften, siehe unten) Hilfen
und “Channelings“. Diese positiven! Karma-Transformationen, bei denen es sich um eine Ausdehnung des Liebes-,
Freiheits- und Erkenntnisradius handelt, können aber noch viel weiter gehen, falls die ethischen Voraussetzungen
erfüllt sind; denn spirituelle Evolution ist immer auch eine ethische Evolution, zu Wahrheit, Reinheit und Freude!









Erfolgsberichte:

Zum Aufwecken zuerst mal was Krasses! Don’t try this at home! Bitte nicht nachmachen!

Und wenn, dann nur im Spital unter Aufsicht von Ärzten, wie hier Mirin Dajo im Bürgerspital Basel.
Der Geist über Materie war hier so fortgeschritten, dass Mirin Dajo selbst extremste Stichwunden
überlebte und Spontanheilungen herbeiführen könnte (nur die Narben blieben zurück). Er selbst
hat das Phänomen mit Gottvertrauen begründet, und sein Wirken als eine Beglaubigung davon.
Im zweiten Teil geht er mit dem Degen echt durchstochen auf dem Uetliberg ein wenig joggen!

http://www.youtube.com/watch?v=3tdnsRod9Zk&hl=de




Auf diesem Bild ist er ein lebender Springbrunnen: Er hat Hohlspiesse durch sich stecken und
Wasserschläuche anbringen lassen: Wie wir sehen, hat er auch seinen Humor nicht verloren!

Ok, konzentrieren wir uns auf positive Heilungen, ein wenig altruistischer, auch für Zuhause:


Heilungen auf geistigem Weg:

Die unten beschriebene Lehre von den zwei Gedankensendern wurde von Bruno Gröning (dem Heilstrom-
Massenheiler von 1949) in tausenden von positiven Transformationen / Heilungen offenbart und umgesetzt.
Heilungen, die auch heute noch! geschehen und von professionellen Ärzten dokumentiert werden (siehe unten):

Interessant ist, dass die mit dieser Lehre Geheilten oftmals selber dann zu Heilern werden
(und noch über weitere mystische Fähigkeiten verfügen)!





Original Zeitzeugenbericht vom Traberhof in Rosenheim:

www.youtube.com/watch?v=YuGauCmdWMI

Weitere Erfolgsberichte:

www.youtube.com/watch?v=a4B6wztcueM&feature=related
www.youtube.com/watch?v=jWQSiTpIh-8&feature=related
www.youtube.com/watch?v=WWkpddQPvNw&feature=related
http://www.youtube.com/watch?v=amQHb-H3u8I&feature=related
http://www.youtube.com/watch?v=QRKe2ergxZk&feature=related

Es geht hier nicht um Gröning und es geht hier nicht um die Grönings,
sondern es geht hier um die Lehre Bruno Grönings! Um unseren
eigenen erfolgreichen spirituellen Forschungsauftrag des Herzens!
Denn: „Wer heilt hat recht!“ d.h.: „Prüfet alles und behaltet das Gute!“,

Zusammenstellung von über 200 kurzgefassten Erfolgsberichten der Ärzte der
Medizinisch-Wissenschaftlichen Fachgruppe (MWF):

Körperliche Heilungen, seelische Heilungen, Suchtheilungen:

https://www.bruno-groening.org/de/heilungen/koerperliche-heilungen
https://www.bruno-groening.org/de/heilungen/seelische-heilungen
https://www.bruno-groening.org/de/heilungen/suchtheilungen

https://www.bruno-groening.org/de/heilungen/wissenschaftliche-dokumentation/die-mwf
http://www.bruno-groening-film.org/index.php?page=intro.php&lang=de&sub=

http://www.gh-verlag.de/Buecher/
http://www.gh-verlag.de/Filme/

https://www.bruno-groening-stiftung.org/bruno-groening-vortraege-in-textfassung










Persönliche Erfolgsberichte:

Ich habe einige Heilungen und Hilfen an meinem Körper und in meinem Umfeld "gechannelt"
und "erfahren", aber ich möchte hier auf meine Kreativitäts-Coach-Erfolgsberichte eingehen:

Denn das tägliche Bad im Heilstrom ist der beste Kreativitäts-Coach!

In Indien wurde mir gesagt ich solle den Guru wieder zum Leben erwecken, als sprechender Roboter!

Ich dachte, das ist eine Mission-Impossible! Aber siehe da: Mission-Accomplished!











Und dann wurde mir in Indien gesagt ich solle "Temple of Vedic Planetarium" bauen!

Ich dachte, das ist eine Mission-Impossible! Aber siehe da: Mission-Accomplished!











Interessant wäre eigentlich da noch zu erzählen, wie mystisch all das entstanden ist. Z.B. als ich 1997 in Los Angeles die Roboter-Show baute, entschloss ich mich in die schöne Natur des Yosemite National Parks hinauszufahren, zu den grossen Redwoods, diesen riesigen Mammutbäumen, die 4000 oder mehr Jahre alt sind. Als ich dann in dieses wunderschöne Tal hineinfuhr, dachte ich mir: "Weshalb kann ich nicht meine Arbeit in einer so schönen Umgebung verrichten? ... aber natürlich ... so etwas ist nie möglich, da meine Arbeit in eine grosse Stadt gehört mit Industrie etc." Aber man soll nie nie sagen! ... Zurück in meinem Geburtsland, in der Schweiz kam ich in ein neues Job-Abenteuer, in Erich von Däniken’s Mystery Park und baute und plante den indischen Teil mit einem kleinen Temple of Vedic Planetarium mit einer 18 m Projektions-Kuppel und Side-Attractions Die Planung und Erbauung des Mystery Parks war im Touristenort Interlaken und nur in fünf Minuten Fahrt war da das Lauterbrunnental, daswunderschöne Tal der Wasserfälle, welches genau so wie Yosemite National Park aussieht! Was für eine Arrangierung! Ich hatte da auch noch einen Vimana-Faster-Than-Light-Anti-Gravitations-Antrieb erforscht und anderes ... Aber lassen wir das, die Menschheit ist noch zu dumm dafür ... Diese Dummheit soll sich nicht auch noch im Universum ausbreiten!

Fahren wir fort mit echten Heilungen und Hilfen:










Erfolgsberichte aus dem Osten:



„Wer heilt hat recht!“ (sagt Paracelsus),
d.h. wer (was) nicht heilt hat (ist) auch nicht (r)echt:

Ist es ein charismatischer Ausbeuter (oder eine falsche Philosophie)?

"Prüfet alles und behaltet das Gute!" (Thessalonicher-Brief, Kapitel 5, Vers 21)
Mit diesen Worten hat Jesus den institutionalisierten blinden Glauben der Kirche,
wie z.B. das Dogma der ewigen Hölle und das des strafenden Gott gleich abgeschafft!



Das Turiner Grabtuch:

Keine Farbe, keine Pigmente aber ein Bild dass durch eine Strahlung dreidimensional
kodiert in die äussersten Schichten eingebrannt wurde: Siehe das Kronen-chakra!







Über heisse Kohle gehen, das kennen wir ... aber das hier?





The Fire Yogi: http://www.youtube.com/watch?v=uf04RUFBhgc








Indischer heiliger Mann beeindruckt Ärzte und NASA: Alter Mann isst und trinkt nichts für 70 Jahre!

http://www.youtube.com/watch?v=FGF7EY2Ucm8
http://www.youtube.com/watch?v=DMLFLhw3UGs&feature=related








Bruno Gröning wurde einmal gefragt:

„Wie kann man Krankheiten abgeben?”

und er antwortete:

„Mit Glauben und Vertrauen!,

und er wurde dann zurückgefragt:

„Ja, Glauben und Vertrauen in was?”,

und er antwortete:

„Mit Glauben und Vertrauen in das Gute!”


Und genau das soll jetzt unser weltbildveränderndes Thema sein:


Wir brauchen für unseren uneingeschränkten Empfang der Heilkraft und für die (not-wendige) Definition
und das Vertrauen in das Gute eine grundlegende Weltbildveränderung! „Zurück zur Natur!“,
zurück zu den geistigen Naturgesetzen, zur grossen Umkehr zum göttlichen Guten!

Die praktische Anwendung:

Die Lehre Bruno Grönings von den zwei Gedankensender mit Hilfe der "Gunas" hinduistisch dargestellt:





Die drei Gunas sind die Überbegriffe von allen Eigenschaften, zu vergleichen mit den drei Grundfarben
in einem Bildschirm, der unendlich viele (schöne und hässliche) Bilder darstellen kann.

Für was setzen wir unsere Leidenschaft (rot), unsere erschaffende Arbeit ein?

Von welchem Gedankensender lassen wir uns beeinflussen?

Guna-Avatara Brahma (rot) ist, im Gegensatz zu den anderen beiden Guna-Avataras
Vishnu (gelb) und Rudra (blau), im Samsara (Rad der Wiedergeburt) ein materiell bedingtes
Lebewesen und sterblich wie wir. Die Menschen unteren im Bild sind an einem chinesischen Strand,
wobei denen rechts im Bild das Wasser bis zum Halse steht. Das ist der verwirrende Einfluss der Tama-Guna.

Nach dem Bhagavad Purana 12.8.46 (und Jiva Gosvami in seinem Bhakti Sandarba Anuccheda 103/38) ist
die Heilkraft Sattva das erhaltende, heilende Gute und sie hat eine direkte, omnipotente, helfende und
heilende spirituelle Quelle, denn Sattva stammt aus der Wortwurzel "Sat" = ewig. Dieses Weltbild
ist zum Abgeben von allem Belastenden, denn es etabliert das Vertrauen in das Gute
und steht im krassen Gegensatz zum nihilistischen Weltbild,
dem Yin-Yang-Mindfuck:





Graphisch dargestellt:

Links die nihilistische Wertelosigkeit wo das Gute und das Degenerierende gleichwertig sind
und rechts das Vertrauen in das allumfassende heilende Gute (Sattva, gelb), mit den
materiellen temporären Bedeckungen (Raja und Tama, rot und blau):


versus




Wenn die heilende altruistische Liebe “Sattva“ entartet, dann wird sie zu “Raja“, zu ausbeuterischen,
gierigen Lust und wenn sie weiter degeneriert, dann wird sie zur “Tama“, zu ruinösen, krankmachenden Hass.

Deshalb befassen wir uns mit diesen drei Erscheinungsweisen der materiellen Natur (“Gunas“) in Mahatmas
Gandhi’s Inspiration der “Bhagavad Gita“, diesem zeitlosen, über 3000 Jahre alten Klassiker der Weltliteratur!

Sattva (das Gute, Heilende), Raja (das Leidenschaftliche) und Tama (das Zerstörerische).





Die Anwendung des Weltethos der Yogapsychologie ist unabhängig
vom kulturellen oder religiösen Hintergrund für jede Person möglich, da
es seinen Ursprung in den drei Erscheinungsweisen der materiellen Natur hat:

Entstehen - Bestehen - Vergehen

oder aktiv (und in Sanskrit) ausgedrückt:

Erschaffen (Raja) - Erhalten (Sattva, als Sattwa ausgesprochen) Zerstören (Tama)

Versuchen wir doch das einmal graphisch darzustellen mit

Entstehen & Erschaffen (Raja, rot),
Bestehen & Erhalten (Sattva, gelb),
Vergehen & Zerstören (Tama, blau)

und wir sehen, dass das Bestehen (Sattva), welches der Zeitlosigkeit (Sat), am nächsten kommt, zuoberst ist:






Die drei "Gunas" (wörtlich: Stricke, wie die Schnüre bei einer ferngesteuerten Marionette) sind
in dieser zeitweiligen Welt wie die Winde, die auf uns wie auf ein Segelschiff einwirken – sie
sind die natürliche psychologische Matrix in der wir uns bewegen, erheben oder erniedrigen.





Die zeitweilige Welt gleicht einem Ozean mit oftmals hohen Wellen. Manchmal sind oben auf
den Wellen und sehen den rettenden Hafen mit seinem ruhigen Wasser und manchmal sind
wir orientierungslos im Wellental. Aber von nun an sind wir kein hilfloses Blatt mehr im Wind:







Die Winde haben zwar einen starken Einfluss auf ein Segelschiff, aber können dennoch seinen
Kurs nicht bestimmen, denn der erfahrene Segler weiss, wo die günstigen Winde sind und wie
man gegen die ungünstigen Winde aufkreuzen kann. Gegen den Wind aufkreuzen ist sicherlich
mühsamer und langsamer als mit dem Wind zu segeln, aber wenn der Wind einmal nicht von
der geeigneten Seite bläst, dann ist es notwendig, genau das zu tun.






Die natürliche, zeitlose und universelle ethische Skala der drei Gunas:

Interessanterweise akzeptieren die meisten (nicht allzu verbildeten!) Menschen diese
ethische Skala der drei Gunas ganz instinktiv, ohne ihre genaue Formel zu kennen, denn
diese natürliche universelle und zeitlose Skala der Ethik ist weder vom Menschen gemacht,
noch kann er an dieser rütteln. Sie ist von göttlichem Ursprung! und der Mensch, der Politiker
oder der Herr Professor kann sie nicht manipulieren und verbiegen, patentieren oder ausbeuten!

Wenn wir uns in diesem Betätigungsfeld in Richtung Sattva, Weisheit, Reinheit und Tugend erheben
und uns von diesem Gedankensender beeinflussen lassen, dann werden wir geheilt und es erweitert sich
unser karmischer Freiheitsradius, aber wenn wir uns in Richtung Raja und Tama, ausbeuterische Leidenschaft
und zerstörerische Unwissenheit fallen lassen, dann verengt sich der karmische Freiheits- / Verantwortungsradius.

Diese drei Gunas sind zwar immer vermischt in dieser Welt, aber eines davon, das Sattva, das erhaltende, heilende Gute
hat eine direkte, omnipotente, helfende und heilende spirituelle Quelle, denn Sattva stammt aus der Wortwurzel "Sat" = ewig;





* Die vier Varnas sind kein Geburtsrecht-Kastensystem, sondern beruhen auf Neigungen und Eigenschaften
(Karma & Guna, Bhagavad Gita 4.13) und wir können uns erheben: Beim Auftauchen aus dem Dreieck der
natürlichen Ethik, dieser psychologische "Trinitäts-Matrix" erweitert sich der karmischer Freiheits-,
Verantwortungs-, Erkenntnis- und Liebesradius, wie bei einer Luftblase, die sich auch ausdehnt,
wenn sie aus dem hohen Druck der Tiefen des Ozeans aufsteigt. Bis hin zur Befreiung.

Dazu als Hintergrund-Wissen: Die Bhagavad Gita in der abendlaendischen Geistesgeschichte.pdf






Wie verträgt sich das mit dem theistischen Christentum?









* Achintya-Bheda-abheda-Tattva bedeutet das "unbegreifliche gleichzeitige Eins- und doch Verschieden-Seins" in Bezug
auf die Schöpfung und den Schöpfer, und auch zwischen Gott und seinen Energien (uns). Das Sanskritwort Achintya
bedeutet unbegreiflich, bheda = Verschieden-Sein, Abheda = Eins-Sein, Tattva = Wahrheit. Diese Philosophie
wurde auch von Chaitanya Mahaprabhu (1534 - 1486 n. Chr.) gelehrt.





Die Heilkraft oder der heilende und helfende Heilige Geist ist Sat Cit Ananda (ewig, wissend und glückselig) und wird oft in Verbindung gebracht mit der Lebensenergie ("Vis Vitalis"), Prana, Chi, Tao, der Heilstrom, die helfende Kraft oder die göttliche Heilkraft und, da dies alles Gaben des weiblichen Heiligen Geistes sind (Shakti), ist es nicht verwunderlich, das im Christentum Heilungen, Wunderwirkungen und Prophezeiungen speziell bei den Besuchern von Maria-Pilgerorten empfangen werden:





Machen wir doch einmal ein transformatives "Gazing":





Diese theologische Deutung wird durch die Tatsache gestützt, dass das hebräische Wort für Geist Gottes, 'ruach jahwe', weiblich ist. Die Erwähnung der Evangelisten, dass der Heilige Geist bei der Taufe im Jordan auf Jesus in Form einer Taube herniederkam, kann hierfür ebenfalls als Argument herangezogen werden, da die Taube im antiken Orient schon immer ein Symbol für die grossen Göttinnen war. Im Westen, wie im Osten: Maria, Laxmi, Sarasvati, Parvati, Radhe, Kuan Shih Yin Pu Sa, - in Indien, in China, wie auch im Westen:





In der altindischen Sanskrit-Literatur ist es ebenfalls der weibliche Aspekt Gottes, der uns wieder mit der Spiritualität, mit "Gott Vater" (dem Adi-Purusa-Avatara) wiederverbindet ("Re-ligare" oder "Yoga"). Diese läuternde Heilkraft ist Sat Cit Ananda (ewig, wissend und glückselig), d.h. das Absolute Bewusstsein in einer ewigen weiblichen Form (Shakti) die alles umfassenden Liebe (Gottesliebe) und als die Freudenkraft Gottes auch der Ursprung (als Shakti-Tattva) von uns allen individuellen Seelen (Jiva-Atmas).





Das Guru-Tattva (der Sohn, um den Gedanken der katholischen Trinität weiter zu führen) besteht aus diesen Jiva-Atmas, aus dem (oder den) spirituellen Meister(n), u.a. aus Saktyavesa-Avataras, den befreiten Lebewesen, die in die materielle Welt gekommen sind, um uns, die karmisch bedingten Lebewesen aus dem Ozean der illusionären Reinkarnationen zu befreien.












Die Voraussetzung für die Heilung ist ...

- 1. Das Erkennen, dass das Weltbild (die Überzeugung und der Glaube) die Grundursache aller (z.B. politischen) Ansichten, Handlungen, Gedanken und Worten ist und das der herzlose neo-konservative, neo-liberale, neo-machiavellische „Jenseits-von-Gut-und-Böse-Mindfuck“ uns in eine technokratische und orwellsche, singularitäts-faschistische Selbstzerstörung treibt!

- 2. Das Anerkennen der Notwendigkeit unserer Evolution (ganz egal ob individuell oder kol-lektiv, ob im Diesseits oder innerhalb von Karma und Reinkarnation), d.h. unsere Evolution im Vermeiden von unnötiger Gewalt und dem Fördern unserer spirituellen Allumfassenden Liebe!

- 3. Das Abgeben des in den Massenmedien, Hochschulen und den Top-Börsen-Konzernen propagierte unethische, unpersönliche, materialistische Monismus der zu einem Verneinen der Individualität und zu einem Abbau der Menschenrechte führt und Annehmen des Gandhischen Föderalismus für ein weltweit zentralistisch gelehrter und beschützter Dezentralismus im Sozi-alwesen und in der Selbstversorgung als ein Weg zur gerechteren, glücklicheren Gesellschaft.




(Sorry, aber das musste einfach mal gesagt werden :-)











Weitere Downloads:

Das Manifest der spirituellen und sozialen Vernunft nach der Yogapsychologie der Bhagavad Gita

Dieses 72-seitige Manifest der Yogapsychologie.ch als

72 Heftseiten - normales Pdf zum offline z.B. im E-book-Reader lesen

oder

72 Heftseiten - mit Text geordnet zum doppelseitig ausdrucken und heften

Nicht ganz einfach: 18 Blätter = 36 Seiten = 72 Heftseiten, wie folgt (z.B. mit HP-Laserprinter*) drucken:
1. File ZUERST MIT "Reverse Order / umgekehrte Reihenfolge" drucken, dann (mit Seitenzahlen am rechten Rand)
Stapel richtig! umdrehen und nochmals in das Papierfach. 2. DANN OHNE "Reverse Order / umgekehrte Reihenfolge" drucken,
beim Centerfold trennen und falten und ev. heften (*in einem anderen Printer ev. Schritt eins mit zwei vertauschen)
& das ergibt dann aufeinmal immer mindestens zwei Hefte mit korrekt nummerierten Seitenzahlen :-).






































































Last but not least: Das politische 12-Punkte-Programm der Dharma-Ethikpartei:

Statuten und Gründungsprotokolle der Ethikpartei vom 1. August 2003










oder

Der Vorgang von SattvaHealing.ch und der Yogapsychologie: Eine Beschreibung über die Wirkung der Heil(ig)ung nach der Bhagavad Gita, u.v.a. „Heilen – Heilung – Heiligung!“

Dieses (neu) 24-seitige Heft ist die runtergekochte unpolitische Version
nach dem Motto: „Zuerst muss ich mal selber Schwimmen lernen!“

24 Heftseiten - normales Pdf zum offline z.B. im E-book-Reader lesen

oder

24 Heftseiten - mit Text geordnet zum doppelseitig ausdrucken und heften


Nicht ganz einfach: 6 Blätter = 12 Seiten = 24 Heftseiten, wie folgt (z.B. mit HP-Laserprinter*) drucken:
1. File ZUERST MIT "Reverse Order / umgekehrte Reihenfolge" drucken, dann (mit Seitenzahlen am rechten Rand)
Stapel richtig! umdrehen und nochmals in das Papierfach. 2. DANN OHNE "Reverse Order / umgekehrte Reihenfolge" drucken,
beim Centerfold trennen und falten und ev. heften (*in einem anderen Printer ev. Schritt eins mit zwei vertauschen)
& das ergibt dann aufeinmal immer mindestens zwei Hefte mit korrekt nummerierten Seitenzahlen :-).















Und dann noch weiter heruntergekocht:

Nur die vier Seiten oben für ein doppelseitige bedrucktes Blatt!

HEILENflyer.pdf

























Und noch zum Schluss:

Liebe Gemeinschaftsleiter der Heilkreise,

Was ist der Unterschied von Monismus und Theismus und auf welcher Seite stand Bruno Gröning?






+41 (O)79 954 8O 77 (sms)

* KarmaYoga: Alle Dienstleistungen hier sind altruistisch und kostenlos!

Widmungen und Dankungen: Besten Dank den vielen Helfern und auch den Holzperlenspielern. Diese Seite wurde geschrieben von den Glasperlenspielern unserer Kastalischen Provinz (aus Hermann Hesses letztem grossen Buch, dem Nobelgepriesenen "Das Glasperlenspiel" an dem er zwölf Jahre gearbeitet hat) für alle, die den institutionalisierten blinden Glauben satt haben, sei er innerhalb oder ausserhalb der Religionen: „Das Leben ist ein spiritueller Forschungsauftrag des Herzens!“ und so ist dieses Manifest der spirituellen und sozialen Vernunft auch all denen gewidmet, die für uns als Wegbereiter schon so viele wertvolle ERforschungsergebnisse geliefert haben!